Bahnhofsviertel, Bonneweg, Gasperich und Oberstadt

Wie bereits erwähnt, bildet der Bahnhof mit Umfeld ein wichtiges Zentrum der Streetwork. Hier verdichten sich verschiedene Szenen, die Rotlichtszene, ein Teil der offenen Drogenszene, die Obdachlosenszene, die Szene der Trebegänger und verschiedene ethnisch geprägte Szenen, darunter viele Erwachsene und Jugendliche in prekären Lebenslagen. Der Hauptstadtstatus wirkt hier noch als zusätzlicher Effekt: Das Bahnhofsviertel für viele Zuwanderer der Stadtteil, in dem sich als Erstes im Land niedergelassen wird, um danach erst eine bessere Wohnung zu suchen. Auch dies prägt den Stadtteil.

Auf dem Bahnhofsvorplatz und seinem unmittelbaren Umfeld findet sich an den meisten Tagen ein fester Kern von Streetworkklienten ein, begleitet von einer Anzahl von „Satelittengruppen“, für die der Bahnhof aus verschiedenen Gründen ein temporärer Treffpunkt ist. Das geplante Projekt „Parachute“ ein Treff- und Informationspunkt, der von der CFL in einem Nebengebäude des Bahnhofs eingerichtet werden wird und der auch dem Streetworkerteam als Interventionsort zur Verfügung stehen wird, wird in diesem Zusammenhang einen weiteren Treffpunkt bilden.

Auch in der Oberstadt mit den diversen Parks, Plätzen und Einkaufsgallerien finden sich verschiedenste Gruppen, mit denen die Streetworker regelmäßig in Kontakt stehen.

Schliesslich runden regemäßige Rundgänge durch die Wohnstadtteile Bonnevoie und Gasperich das Angebot ab, bei denen vor allem Cliquen begleitet sowie Kontakte aufgenommen und gepflegt werden.